NAVIGATION

Einzug von Flüchtlingsfamilien

Mit dem Einzug von Flüchtlingsfamilien in „Vor Ebersbach“ in Schiltach begann nicht nur für diese ein neuer Lebensabschnitt, sofern auch für die Nachbarschaft. Viel Anteilnahme und eine große Hilfsbereitschaft wurde den Menschen zuteil. Viele helfende Hände in Schiltach, vordergründig das von Ute Gebele und Annette Wolber initiierte „Netzwerk Flüchtlingshilfe Schiltach“, begleiten die Menschen in ihrer neuen Heimat. Einige der Männer suchen Arbeit und dürfen zunächst im gemeinnützigen Bereich tätig werden. So sind Albert Hoti und Ewad Mangal freundlicherweise im Altenzentrum im Hausservice untergekommen und hier in vielfältiger Weise unterstützend tätig. Neben dieser neuen Aufgabe mit Kontakt zu den Menschen und damit einer guten Abwechslung vom bisherigen Alltag freuen sich die beiden auch über eine kleine Entschädigung, die sie am Monatsende für die geleisteten Stunden erhalten.

Mit dem Einzug von Flüchtlingsfamilien in „Vor Ebersbach“ in Schiltach begann nicht nur für diese ein neuer Lebensabschnitt, sofern auch für die Nachbarschaft. Viel Anteilnahme und eine große Hilfsbereitschaft wurde den Menschen zuteil. Viele helfende Hände in Schiltach, vordergründig das von Ute Gebele und Annette Wolber initiierte „Netzwerk Flüchtlingshilfe Schiltach“, begleiten die Menschen in ihrer neuen Heimat. Einige der Männer suchen Arbeit und dürfen zunächst im gemeinnützigen Bereich tätig werden. So sind Albert Hoti und Ewad Mangal freundlicherweise im Altenzentrum im Hausservice untergekommen und hier in vielfältiger Weise unterstützend tätig. Neben dieser neuen Aufgabe mit Kontakt zu den Menschen und damit einer guten Abwechslung vom bisherigen Alltag freuen sich die beiden auch über eine kleine Entschädigung, die sie am Monatsende für die geleisteten Stunden erhalten.

Einzug von Flüchtlingsfamilien
(v.l.n.r.: Lukas Kohler, Markus Fehrenbacher, Sonja Walter, Albert Hoti, Ewad Mangal)